Dietrich ``Dieter`` Hoppe

Ab 1954 beim Grenzschutzkommando Mitte in Eschwege/Werra. Dort vornehmlich als Gruppenführer im Granatwerfertrupp.1959 Wechsel zur Landespolizei Hamburg, wo er bis zur Pensionierung in Neugraben (Polizeikommissariat 47) seinen Dienst verrichtete.

Unterführerausbildung 1. Zug 10./GSG3 Eschwege,

Zugführer Leutnant Amm in der Mitte stehend

9./- Hundertschaft in Eschwege

Hundertschaftsgebäude, 9./- und 11./- Hundertschaft

Haupteingang mit Wachhaus. D. Hoppe als Posten

Hindenburg-Kaserne; die sogenannte ``Rinne``. Das Bild zeigt den Haupteingang mit der Silhouette der Stadt im Hintergrund.

Als „Küchenfahrzeug“ diente der Tempo Matador 50 in der Ausführung des Beschaffungsjahres 1951. Die Aufnahme stammt aus 1954, da er noch die alten Markierungen trägt. Eine Hundertschaftskennung (wäre ein Punkt im Dreieck vorne) ist nicht sichtbar, d. h. das Fahrzeug gehörte wohl zum Stab der damaligen GSA Mitte Eschwege, was aus dem dunklen Quadrat und dem dunklen Dreieck des taktischen Kennzeichens hervorgeht.

9./ Hundertschaft

9./- Hundertschaft in Eschwege

Die Unterkunft

Hundertschaftsgebäude, 9./- und 11./- Hundertschaft

Haupteingang mit Wachhaus. D. Hoppe als Posten

Hindenburg-Kaserne; die sogenannte ``Rinne``. Das Bild zeigt den Haupteingang mit der Silhouette der Stadt im Hintergrund.

Vereidigung
Auf der Stube
Ausbildung I

Als „Küchenfahrzeug“ diente der Tempo Matador 50 in der Ausführung des Beschaffungsjahres 1951. Die Aufnahme stammt aus 1954, da er noch die alten Markierungen trägt. Eine Hundertschaftskennung (wäre ein Punkt im Dreieck vorne) ist nicht sichtbar, d. h. das Fahrzeug gehörte wohl zum Stab der damaligen GSA Mitte Eschwege, was aus dem dunklen Quadrat und dem dunklen Dreieck des taktischen Kennzeichens hervorgeht.

Ausbildung II
Grenzstreife
Am Granatwerfer