Wolfgang Michalek

W. Michalek war von 1956 bis 1982 beim BGS. Er hat als Leutnant in Walsrode angefangen. 1958 ist er dann nach Neu Tramm gegangen und zum Oberleutnant befördert worden.

1960 bis 1963 war er bei der  I/GSG 6  Lüneburg und ging am 01.02.1963 nach Uelzen/Hainberg zur  III./GSG 6   in die 9./ Hundertschaft.

Ab Ende der 60. Jahre ging er zum Stab wo er bis Anfang der 70. Jahre war. Als W. Michalek die Stabhundertschaft übernahm wurde er EPHK in der  12./ Stabshundertschaft , welche Ende 1980/81 in die 4./ GSA Nord 2 umbenannt wurde.

Rainer Michalek

R. Michalek wurde am 01.10. 1975 in Bad Bodenteich in der II.GSG 6,   7./ Hundertschaft , eingestellt. Dort absolvierte er seine einjährige Grundausbildung.

Im Anschluss an die Grundausbildung führte ihn sein Weg ab August 1976 für 2 Monate nach Uelzen in die 9./ Hundertschaft. 

Ab Oktober 1976 für ein halbes Jahr nach Hangelar,  Sankt Augustin zur Fliegergruppe, wo R. Michalek seinen Mechaniker machte.

1978/79 Unterführerlehrgang in Walsrode.

Bis 1981 erfolgte sein Dienst am Standort Gifhorn, Fliegerstaffel Nord.

Ab Mitte 1981 erfolgte Versetzung nach Uelzen, GSA Nord 2   – 4./ (Stabs)Hundertschaft und dort bis zum 05.10 1982  in der Waffenwerkstatt eingesetzt.

Peter Schwan

P. Schwan versah seinen Dienst von 1968 an für 8 Jahre beim BGS.

Die ersten Bilder, die er mir schickten stammen aus 1968 von der 3./- GSA T Nord und waren mit seinem persönlichen Fazit „Schön war die Zeit“ versehen.

Hartmut Bendlin

02.07.1973 Einstellung bei der 5./GSG 6 in Bodenteich

  • bis Juni 1975 Grund- und Offizierausbildung in Bodenteich, Goslar Lübeck
  • bis 1978 Zugführer bei der 14./GSG 6 in Gifhorn
  • bis Mitte 1979 Lehroffizier Einsatz.- und Führungslehre an der Unterführerschule in Lübeck und der Offizierschule in Lübeck
  • bis August Fachlehrer Einsatzlehre bei der Ausbildungsabteilung in Walsrode
  • von September 1980 bis Mitte 1989 Hundertschaftsführer 14./GSG 6 Gifhorn
  • Mitte 1989 bis 1999 Adjutant und später Stabsbereichsleiter Einsatz im Stab der Grenzschutzabteilung Nord 3 Gifhorn bzw. Grenzschutzabteilung West 1 Gifhorn (nach der Reform).

Danach bis zur Auflösung der Gifhorner Abteilung mit kleinen Unterbrechungen als EPHK mit der Führung der Abteilung beauftragt und im November 2000 dann in dieser Funktion „das Licht in der Abteilung Gifhorn ausgemacht“

  • November 2000 bis 2008 Führer der Unterstützungseinheit der Bundesgrenzschutzabteilung (später Bundespolizeiabteilung) Uelzen
  • nach deren Auflösung Leiter Einsatzunterstützung/Standortservice der BPOLABT Uelzen (Logistikeinheit)

Ruhestand ab 01.06.2015

Wilhelm Biermann

1963 Eintritt und Ausbildung in Lüneburg. 2./- GSG 6.

Während dieser Zeit Abordnung zum Pass Kontrolldienst (GSE)

1967 wg. Heirat erfolgte die Versetzung nach Lübeck zum Gruppenstab 7 .

Dort als Kommandeurs-Kraftfahrer tätig. 1971 zur Landeszentralbank Hamburg.

Zum BGS Lübeck bestand Kontakt bis etwa 1989.

Eine Geschichte aus seinem Dienstalttag ist hier zu lesen!

Werner Katerkamp

Von Oktober 1968 bis Mai 1979 als auf Zeit Verpflichteter beim BGS.

Dienstzeit bei der GSA T-Nord in Winsen/Luhe, dort dann auch im FM-Zug.

Nach der zweijährigen Verpflichtung erfolgte das Studium.

Die Bilder, die Kamerad W. Katerkamp, hier zur Verfügung stellte, stammen aus seiner Dienstzeit und erreichten mich aus den USA. Sie zeigen ihn zur damaligen Zeit nicht selbst, da ausschließlich W. Katerkamp die Bilder „knipste“.

Herbert Dittmer

Herbert Dittmer versah seinen Dienst beim BGS vom 27.01.1955 bis zum 01.12.1963

Wie er zum BGS kam ist eine der Geschichten im Bereich der „Dienstgeschichten„.

Eintritt: 27.01.1955 in die 9. Hundertschaft, Stube 55, der damals III. GSG 6 in Glücksstadt/Elbe.

Nach Grundausbildung erfolgte die Spezialisierung im Sanitätsdienst der Krankenabteilung in Glückstadt mit anschließendem Unterführerlehrgang.

Über eine Stationierung in Lübeck-Waldersee erfolgte am 01.07.1956 die Versetzung nach Dannenberg-Neutramm in die dortige Krankenabteilung. Ab 1957 Dienst in der Krankenabteilung in Bodenteich.

Auf eigenen Wunsch erfolgte auch 1957 die Versetzung zur GSA T-Nord, damals noch mit Standort Heidenau!

Bis zum 01.12.1963 Dienst in der Sanitätsabteilung der GSA T-Nord. Nach Umzug 1962 in der damaligen neuen Kaserne in Winsen/Luhe.

Im Rahmen der Berufsförderung und der Überleitung ab 1964 Übernahme zur Landespolizei Bremen.

Günter Rhode

Einstellung in die 1/. GSA T NORD Winsen /Luhe am 01.04.1974

Nach der Grundausbildung und Verwendung im T-Zug Kraftfahrer von 11/75 bis 3/78.

Zum 01.04.78 abgeordnet mit dem Ziel der Versetzung (anfangs gegen meinen Willen) als Kraftfahrer zur GSA A NORD I Bodenteich.

Von 10/78 bis 4/79 besuchte ich den 67. KDO-UFA-Lehrgang in Walsrode. Danach weiterhin Verwendung als Kraftfahrer und Dienstführer in der Fahrbereitschaft in Bodenteich. Innerhalb eines knappen Jahres nach dem UFA Erwerb der Klasse 2, Bus-Schein, SW-Schein und Klasse 1.

Seit 1982 in der Fahrlehrerausbildung die in 12/83 mit der Aushändigung des Fahrlehrerscheines endete.

Danach Verwendung als Fahrlehrer bis zu meinem freiwilligen Weggang nach Frankfurt/Main Flughafen.

Zuerst Verwendung als Kontroll-und Streifenbeamter, später Gruppenleiter und 2003 Aufstieg in den gehobenen Dienst.

Seit 2008 Sachbearbeiter im Stab in der Materialbeschaffung.

Dienstzeitende endet am 31.10.2017.